«Das ganze leben»

... ist der Wahlspruch, der unser Logo begleitet und der sich, je nach Lesart, anders verstehen lässt. Wir wollen Mut machen, «das Ganze (Leben zu) leben». Denn wir sind der Überzeugung, dass auch der letzte Abschnitt des Lebens zum Menschsein gehört und eine Persönlichkeit weiter reifen lässt. Viele Ehrenamtliche mit Erfahrung bestätigen diesen Effekt: Hospizarbeit ist Lebensschule für alle Beteiligten. Wer hier einbezogen ist, Begleiter wie auch Angehörige, lernt Abschiede zu verarbeiten und das eigene Leben intensiver und bewusster zu leben.

     Der Satz spiegelt gleichzeitig die Breite des geplanten Angebots wider: Im Hospiz Zentralschweiz soll «das ganze Leben» Platz haben, Freude ebenso wie Trauer, die auch der Sterbende zu bewältigen hat; Zorn, Hilflosigkeit und Angst. Wir wollen dem etwas entgegensetzen: Sicherheit, Geborgenheit, Gehörtwerden, medizinisch-pflegerische wie auch seelisch-existenzielle Begleitung und Unterstützung, für den Bewohner wie auch seine Angehörigen. Alles, was für diesen Menschen dazu gehört, dass er sich heimisch und getragen fühlt – bis zu seinem treuen Begleiter auf vier Pfoten – soll in diesem Haus Platz haben.

schliessen

Unser Beitrag zum Welthospiztag 2017

Immer am 2. Samstag im Oktober wird international der Welthospiztag begangen, in diesem Jahr also am 14. Oktober. Er dient grundsätzlich dazu, die Arbeit der Hospize in die Öffentlichkeit zu tragen, das Verständnis für Hospizarbeit zu wecken und allgemein die Grundlagen der Palliative Care zu erläutern. Anlässlich dieses Aktionstages finden weltweit auch viele Veranstaltungen statt, mit deren Hilfe die in der Regel privat geführten Institutionen um finanzielle Unterstützung werben.

Die Stiftung Hospiz Zentralschweiz, die seit 2016 bereits Anlässe in Zug zum Welthospiztag mit getragen hat, hat 2017 erstmals auch eine eigene Kampagne auf den Weg gebracht: Einen Infostand auf dem Schwanenplatz, um mit Passanten direkt ins Gespräch zu kommen und aktuelles Infomaterial zu verteilen, sowie eine Kino-Matinee im stattkino mit anschliessender Kollekte waren die prominent sichtbaren Akzente in Luzern. Das Ganze begleitet durch die Medien und eine Plakatserie, die neben Luzern auch in allen anderen Zentralschweizer Kantonen des Einzugsgebiets zum Nachdenken anregen sollten.

Ziel der Aktion ist es, die Zentralschweizer Bevölkerung auf das entstehende Hospiz aufmerksam zu machen, das Verständnis für seine Notwendigkeit zu wecken und letztendlich zu Spenden aufzurufen. Denn die Realisierung des Hospizes erfolgt allein aus privaten Mitteln, es gibt keine Zuschüsse der öffentlichen Hand. Dementsprechend ist Solidarität gefragt innerhalb der Gesellschaft.

Helfen auch Sie mit, das Hospiz in Luzern/Littau entstehen zu lassen - damit es eines gibt, falls Sie einmal eines brauchen sollten!